Klassiker

Berühmte Vorgänger

Sucht man nach den Wurzeln des Mittellangen Films, muss man tief in der Filmgeschichte graben, denn bereits 1906 entstand mit „The Story of the Kelly Gang“ des Australiers Charles Tait der erste Film von einer Stunde Länge. Während in den frühen 20er Jahren abendfüllende Spielfilme noch mit einer Länge zwischen 45 – 60 Minuten auskamen, schwollen sie zur Konkurrenz zum Fernsehen ab den 30er Jahren auf Längen von durchschnittlich 90 Minuten an. Man kann aber durchaus sagen, dass bereits seit Erfindung des Mediums bei echten Filmkünstlern ungeachtet ökonomischen Interessen Einigkeit darüber herrschte, dass die Güte eines Films nicht von der Länge abhängen darf. Das beherzigten bereits Chaplin und Keaton, Bunuel und Vigo, Hitchcock und Welles, Kieslowski und Nolan. Die Filmgeschichte ist gepflastert mit mittellangen Klassikern, ohne dass man sie als solche auf Anhieb auf dem Zettel hätte, weil man sie gedanklich oft länger in Erinnerung hat. Fest steht jedoch, dass sich bereits die alten Meistern durchaus zu beschränken wussten in der Länge Ihrer Erzählung, ohne dass es selbiger irgendeinen Abbruch getan hätte, sowohl was die Qualität noch den Erfolg angeht.

Beispiele gefällig?

THE KID (Der Vagabund und das Kind)

  • USA 1921 – 54 Min
  • Regie & Buch: Charles Chaplin (Modern Times)
  • Darsteller: Charles Chaplin, Jackie Coogan, Edna Purviance

SHERLOCK JR.  (Sherlock Holmes Junior)

  • USA 1924 – 45 Min
  • Regie: Buster Keaton (The General) – Buch: Jean Havez, Joseph Mitchell, Clyde Bruckmann
  • Darsteller: Buster Keaton, Kathryn McGuire, Ward Crane

THE MOUNTAIN EAGLE (Der Bergadler)

  • GB 1926 – 57 Min
  • Regie: Alfred Hitchcock (Vertigo) – Buch: Max Ferner, Eliot Stannard, Charles Lapworth
  • Darsteller: Nita Naldi, Malcolm Keen, Bernhard Goetzke

L’ÂGE D’OR (Das goldene Zeitalter)

  • F 1930 – 60 Min
  • Regie: Luis Buñuel (Belle de Jour) – Buch: Luis Buñuel & Salvador Dalí
  • Darsteller: Gaston Modot, Lya Lys, Max Ernst

FREAKS (Freaks – Missgestaltete)

  • USA 1932 64 Min
  • Regie: Tod Browning (Dracula) – Buch: Willis Goldbeck, Leon Gordon
  • Darsteller: Wallace Ford, Leila Hyams, Olga Baclanova

DUCK SOUP (Die Marx Brothers im Krieg)

  • USA 1933 – 65 Min
  • Regie: Leo MaCarey (An affair to remember) – Buch: Bert Kalmar, Harry Ruby
  • Darsteller: Groucho, Harpo, Chico & Zeppo Marx, Margaret Dumont

ZÉRO DE CONDUITE (Betragen ungenügend)

  • F 1933 – 44 Min
  • Regie & Buch: Jean Vigo
  • Darsteller: Jean Dasté, Robert le Flon, Leon Larive

THE RAVEN (Der Rabe)

  • USA 1935 – 60 Min
  • Regie: Louis Friedlander alias Lew Landers (Sky Giant) – Buch: Davie Boehm
  • Darsteller: Boris Karloff, Bela Lugosi, Lester Matthews

CHRISTMAS IN JULY (Weihnachten im Juli)

  • USA 1940 – 66 Min
  • Regie & Buch: Preston Sturges (The Lady Eve – Die Falschspielerin)
  • Darsteller: Dick Powell, Ellen Drew, Raymond Walburn

DUMBO (Dumbo, der fliegende Elefant)

  • USA 1941 – 63 Min
  • Regie: Samuel Armstrong, Norman Ferguson, Wilfred Jackson, Jack Kinney, Bill Roberts – Buch: Joe Grant, Dick Huemer
  • Sprecher: Mel Blanc, Edward Brophy, Verna Felton
  • Auszeichnung: Festival Cannes (Beste Animation), Oscar (Beste Filmmusik)

JOURNEY INTO FEAR (Von Agenten gejagt)

  • USA 1942 – 65 Min
  • Regie: Orson Welles (Citizen Kane), Norman Foster (Woman on the Run) – Buch: Joseph Cotten
  • Darsteller: Joseph Cotten, Dolores Del Rio, Orson Welles

I WALKED WITH A ZOMBIE (Ich folgte einem Zombie)

  • USA 1943 – 68 Min
  • Regie: Jacques Tourneur (Goldenes Gift) – Buch: Curt Siodmark, Ardel Wray
  • Darsteller: Frances Dee, Tom Conway, James Ellison

DETOUR (Umleitung)

  • USA 1945 – 66 Min
  • Regie: Edgar J. Ulmer (Menschen am Sonntag) – Buch: Martin Goldsmith
  • Darsteller: Tom Neal, Ann Savage, Edmund MacDonald

CRIMINAL COURT

  • USA 1946 – 59 Min
  • Regie: Robert Wise (West Side Story) – Buch: Lawrence Kimble
  • Darsteller: Tom Conway, Martha O’Driscoll, June Clayworth

BODYGUARD

  • USA 1948 – 61 Min
  • Regie: Richard Fleischer (Soylent Green) – Buch: Fred Niblo Jr, Harry Essex
  • Darsteller: Lawrence Tierney, Priscilla Lane, Phillip Reed

UN CHANT D’AMOUR (Ein Liebeslied)

  • F 1950 – 26 Min
  • Regie & Buch: Jean Genet
  • Darsteller: Bravo, Jean Genet, Java

GLEN OR GLENDA

  • USA 1953 65 Min
  • Regie & Buch: Ed Wood Jr. (Plane 9 from Outer Space)
  • Darsteller: Edward D. Wood Jr., Bela Lugosi, Dolores Fuller

KILLER’S KISS (Der Tiger von New York)

  • USA 1955 65 Min
  • Regie & Buch: Stanley Kubrick (2001: Odyssee im Weltraum)
  • Darsteller: Frank Silvera, Jamie Smith, Irene Kane
  • Auszeichnung: Festival Locarno (Beste Regie)

DEMENTIA

  • USA 1955 – 55 Min
  • Regie: John Parker
  • Darsteller: Adrienne Barrett, Bruno VeSota, Ben Roseman

NUIT ET BROUILLARD (Nacht und Nebel)

  • F 1956 – 32 Min
  • Regie: Alain Resnais – Buch Jean Cayrol
  • Dokumentarfilm mit Michel Bouquet, Reinhard Heydrich, Heinrich Himmler

LE BALLON ROUGE (Der rote Ballon)

  • F 1956 – 34 Min
  • Regie & Buch: Albert Lamorisse (Der weiße Hengst)
  • Darsteller: Pascal Lamorisse, Sabine Lamorisse, Georges Sellier
  • Auszeichnung: Oscar (Bestes Original-Drehbuch), Cannes Festival (Bester Kurzfilm)

FOUNTAIN OF YOUTH

  • USA 1958 – 28 Min
  • Regie & Buch: Orson Welles (Citizen Kane)
  • Darsteller: Dan Tobin, Joi Lansing, Rick Jason, Nancy Kulp 
  • Auszeichnung: Peabody Award

ATTACK OF THE 50 FEET WOMAN (Angriff der 20-Meter-Frau)

  • USA 1958 – 65 Min
  • Regie: Nathan Hertz alias Juran (Sindbads siebente Reise) – Buch: Mark Hanna
  • Darsteller: Allison Hayes, William Hudson, Yvette Vickers

LA JETÉE (Am Rande des Rollfelds)

  • F 1962 – 28 Min
  • Regie: Chris Marker
  • Darsteller: Etienne Becker, Jean Négroni, Hélène Chatelain
  • Auszeichnung: Prix Jean Vigo

L’HOMME QUI PLANTAIT DES ARBRES (Der Mann der Bäume pflanzte)

  • Can 1987 – 30 Min
  • Regie: Frédéric Back (Crac) – Buch: Jean Roberts, Jean Giono
  • Sprecher: Philippe Noiret, Christopher Plummer
  • Auszeichnung: Oscar (Bester Animationskurzfilm), Annecy Festival (Grand Prix), Clermont-Ferrand Festival (Spezialpreis der Jury, Publikumspreis)

DEKALOG

  • Polen 1989 10 Teile zwischen 53 – 58 Min
  • Regie: Krzysztof Kieslowski (Drei Farben Blau) – Buch: Krzysztof Kieslowski, Krzysztof Piesiewicz
  • Darsteller: Krystyna Janda, Artur Barcis, Olaf Lubaszenko
  • Auszeichnung: Festival Cannes (Jurypreis für „Ein kurzer Film über das Töten“), Festival San Sebastian (Spezialpreis der Jury für „Ein kurzer Film über die Liebe“,

SURVIVING DESIRE

  • USA 1992 – 53 Min
  • Regie & Buch: Hal Hartley
  • Darsteller: Martin Donovan, Matt Malloy, Mary B. Ward
  • Auszeichnung: Biarritz Festival (Beste Schauspielerin)

FOLLOWING

  • USA 1998 – 65 Min
  • Regie & Buch: Christopher Nolan (The Dark Knight)
  • Darsteller: Jeremy Theobald, Alex Haw, Lucy Russell
  • Auszeichnung: Rotterdam Festival (Tiger Award), Slamdance Festival (Black & White Award)

THE GRUFFALO (Der Grüffelo – Kleine Maus auf großer Mission)

  • GB, D 2009 – 27 Min
  • Regie: Max Lang, Jakob Schuh – Buch: Julia Donaldson
  • Sprecher: Helena Bonham-Carter, James Corden, Tom Wilkinson

7 DAYS IN HELL

  • USA 2015 – 43 Min
  • Regie: Jake Szymanski (Mike and Dave need Wedding Dates) – Buch: Murray Miller
  • Darsteller: Andy Samberg, Kit Harington, Fred Armisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.