Mittellange Filme in Hof

Sieben mittellange Filme aus Deutschland und Österreich sind in diesem Jahr in Hof vertreten. Einige davon konnten wir vorab bereits sichten und wärmstens empfehlen, so z.B. Jürgen Karaseks intensives Coming-of-Age-Drama “Der Ausflug”, Christoph Schwarz herrlich innovative Doku-Style Komödie “CSL” (beide aus Österreich) und Ruhat Yildiz’ Drama “Mitose”, das eindringlich der Frage nach Wurzeln, Identität, Freiheit und Selbstbestimmung nachgeht mit einer herausragendenden Hauptdarstellerin. 

DER AUSFLUG (A 2018 – 39 Minuten)

Regie: Jürgen Karasek, Drehbuch: Timothy Bidwell, Kamera: Roman Chalupnik, Schnitt: Claudia Linzer

Darsteller: Enzo Gaier, David Oberkogler, Max Meyr

Synopsis: Der 14-jährige Max fährt mit seinem Vater Wolfgang (45) und dessen Freunden zu einem Zeltausflug in den Wald. Die beiden haben sich seit der Trennung der Eltern vor einigen Monaten nicht mehr gesehen und erleben ein Wochenende der Annäherung mit Bier, Männergesprächen und Männlichkeitsriten. Bald wird die eigentliche Idylle des Ausflugs jedoch immer beängstigender, und das wiedererstarkte Band zwischen Max und Wolfgang wird auf eine harte Probe gestellt.

Preise: Diagonale 2018 Thomas-Pluch-Drehbuchpreis

CSL (A 2018 – 35 Minuten)

Regie, Drehbuch & Schnitt: Christoph Schwarz, Kamera: Georg Geutebrück

Darsteller: Christoph Schwarz, Robert Buchschwendter

Synopsis: Sechs Männer um die dreißig tragen denselben Namen – kann alleine daraus eine Freundschaft entstehen? CSL zeichnet die Gründungsgeschichte der „Christoph-Schwarz-Loge“ über ein Jahr aus Sicht des Filmemachers nach. Aus Googlenachbarn werden Namensbrüder, man hilft sich gegenseitig beruflich und privat, nennt sich Loge, ist sich aber nicht ganz sicher – ein Männerbund im 21. Jahrhundert, was macht man(n) da? Fiktive Elemente innerhalb der dokumentarischen Handlung stellen das freundschaftliche Gefüge der Loge auf die Probe. Was ist denn jetzt wichtiger: Die Loge oder ein Film über die Loge?

Festivals: Diagonale 2018

 

CROSSING BORDERS (D 2018 – 30 Minuten)

Regie & Drehbuch: Abini Gold, Kamera: Dominik Moos, Schnitt: Daniela Schramm-Moura

Darsteller: Sarah Mahita, Yahia Daghestani, Daniel Wiemer

Synopsis: Seit einigen Wochen ist Toni mit Samir zusammen, einem jungen Syrer, der in der Turnhalle ihrer Schule untergebracht ist. Toni befürchtet, dass ihr Vater Theo mit Ablehnung auf ihren ersten Freund reagieren wird und testet unter falschem Vorwand seine Einstellung dazu. Ihr wird unmissverständlich klar, dass ihr Vater niemals einen arabischen Mann an ihrer Seite akzeptieren würde und beschließt, ihre Beziehung zu Samir geheim zu halten. Als Theo und Samir vor den Augen ihrer Klasse aneinander geraten, kollabiert Tonis Lügenkonstrukt und sie muss alles riskieren, um nicht beide zu verlieren.

Filmhochschule: Filmakademie Ludwigsburg

FAME (D 2018 – 30 Minuten)

Regie & Drehbuch: Lene Pottgießer & Christian Hödl, Kamera: Georg Nikolaus

Darsteller: Michaela Fembacher, Christian Hödl, Eva Bergmann, Thomas Lettow

Synopsis: Ferdi und Tschacki, aufgewachsen in der Tristesse des bayerischen Hinterlandes, teilen den Traum, als Models die Laufstege der Welt zu erobern. Ihr größtes Ziel ist es, an einer Model Casting Show teilzunehmen und diese zu gewinnen. Im krassen Gegensatz dazu steht ihr unglamouröser Alltag als arbeitslose Landjugend. Werden sie es schaffen auszubrechen und ihre Träume in die Realität umzusetzen?

Filmhochschule: HFF München

 

IM SPECKMANTEL (D 2018 – 29 Minuten)

Regie & Drehbuch: Katharina Bischof, Kamera: Robert von Münchhofen, Schnitt: Tobias Forth

Darsteller: Doris Buchrucker, Julia Jäger, Matthias Neukirch, Frank Pätzold, Nadja Sabersky

Produktion: Edgar Reitz Filmproduktion

Synopsis: Als David an Weihnachten seine Familie besucht, erwartet ihn eine familiäre Zusammenkunft der ganz besonderen – besonders feindlichen – Art. Ausgerechnet an Heiligabend stellt der junge Mann fest, dass seine Familienmitglieder Nächstenliebe und liberale Werte über Bord geworfen haben. Sie haben Angst. Angst vor Veränderungen, Angst davor, dass ihnen etwas weggenommen wird. David kann mit dem schwelenden Rassismus nichts anfangen und geht auf Konfrontation. Dass ausgerechnet sein Vater, zu dem er immer aufgeblickt hat, nun Botschaften aus dem rechten Spektrum wie selbstverständlich wiedergibt, erschüttert David schwer. Er kann diese „Grobheiten“ nicht ignorieren. Auch wenn Weihnachten ist. Und David will es auch nicht.

Filmhochschule: HFF München

MITOSE (D 2018 – 25 Minuten)

Regie: Ruhat Yildiz, Drehbuch: Ruhat Yildiz & Alexander Schwarz, Kamera: Alexander Schwarz

Darsteller: Ines Marie Westernströer, Pia Sarpei

Synopsis: Eva (33) lebt seit drei Jahren in Izmir und hat zu ihrer in Köln ansässigen Familie keinen Kontakt mehr. Eines Tages bekommt sie einen Anruf von ihrer Schwester Christina (38) und erfährt, dass ihr Vater verstorben ist. Daraufhin reist Eva nach Köln, um das Grab ihres Vaters zu besuchen, wird dort aber mit einem überraschenden Umstand konfrontiert. Anschließend wird Eva klar, dass Christina sich etwas Außerordentliches von ihr erhofft. Eva befindet sich in einem moralischen Konflikt zwischen ihren eigenen Bedürfnissen und denen ihrer Familie. Sie muss eine Entscheidung treffen.

Filmhochschule: KHM Köln

PENTHESILEA (D 2018 – 30 Minuten)

Regie: Maximilian Villwock, Drehbuch: Isabella Oliveira Kröge, Kamera: Cedric Retzmann, Schnitt: Martin Herold

Darsteller: Souleymane Sylla, Charlotte Velilla Nunez, Livia Matthes, Burak Yigit

Synopsis: Die transsexuelle, puertoricanische Hebamme Penthesilea und der französische Gepäckabfertiger Latif entdecken in dem jeweils anderen Hoffnung auf Liebe, doch zuerst müssen sie sich selbst befreien.  Latif, der davon träumt, Pilot zu werden, muss sein altes Leben hinter sich lassen. Penthesilea ist eine Einzelkämpferin und glaubt, Latif nicht vertrauen zu können. Als Latifs Exfreundin sie aufsucht, um sie zu demütigen, fühlt Penthesilea sich verraten. Ihre Ängste sind auferstanden, die sie in sich trägt, seit sie sich ihrer Mutter das erste Mal anvertraute. Sie macht sich auf, um zu zerstören.

Filmhochschule: Filmuniversität Babelsberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.